Denk mal nach

Startseite » Der Mensch hinter dieser Seite

Der Mensch hinter dieser Seite

Advertisements

Biographischeselke_zimmermann_2-223x300

  • 1975 in Dresden geboren
  • 1979 Umzug nach Niederoderwitz
  • 1981 – 1990 POS Niederoderwitz
  • 1990 – 1993 Christian-Weise-Gymnasium Zittau
  • 1993 Umzug nach Dresden
  • 1993 – 2000 Studium der Neueren & Neuesten Geschichte/Zeitgeschichte Osteuropas (Prof. Schlarp, Prof. Pommerin), Kunstgeschichte (Prof. Paul, Prof. Marx, Prof. Magirius) und Slavistik/Sprachwissenschaft (Prof. Gutschmidt) an der TU Dresden, Abschluss: Magistra Artium
  • 1998 Arbeitsaufenthalt in Skorrastaðir/ Island
  • 2000 – 2004 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Zeitgeschichte Osteuropas an der TU Dresden (Prof. Dr. Karl-Heinz Schlarp)
  • 2005 – November 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des MdL Dr. Gerstenberg (Kultur/Erinnerungskultur/Gedenkstätten/Denkmalschutz/Dresden)
    • berufsbegleitend versch. Seminare an der Denkmalakademie Görlitz und der TU Dresden
  • seit Dezember 2013 Leiterin der Unteren Denkmalschutzbehörde Jena
    • seit 2014 Mitglied der AG Kommunale Denkmalpflege im Deutschen Städtetag
    • seit 09/2016 Vertreterin der AG Kommunale Denkmalpflege in der VdL-Arbeitsgruppe Gartendenkmalpflege
    • berufsbegleitend weitere Seminare u.a. an der Denkmalakademie Görlitz, Bonn und am Hornemann Institut an der HAWK Holzminden/Göttingen/Hildesheim
  • Mutter zweier wunderbarer Kinder

Studium/Wissenschaft

  • 1993: Abitur am Christian-Weise-Gymnasium Zittau
  • danach Studium zunächst der Alten Geschichte (Prof. Jehne) dann der Neueren/Neuesten Geschichte (Schwerpunkt Zeitgeschichte Osteuropas/Prof. Schlarp), Kunstgeschichte (Prof. Paul, Prof. Marx, Prof. Magirius) und Slavistik/Sprachwissenschaft (Prof. Gutschmidt) an der TU Dresden
    • mehrwöchige Studienreisen nach Venedig (mit KuGe-Seminar), nach St. Petersburg (mit Slavistik-Seminar), nach Kiew (mit Slavischer Kulturwissenschaft), Wroclaw (Sommer-Universität) und Krakau (mit Polonistik, Osteuropa-Geschichte und privat)
  • 1998 Arbeitsaufenthalt in Skorrastaðir/ Island
  • 2000: Abschluß des Studiums mit einer Arbeit über:
    Das Neben- und Gegeneinander peripherer und zentraler Gewalten in der Provinz Ostpreußen und dem Reichskommissariat Ukraine. Eine Untersuchung der Kompetenzstreitigkeiten zwischen Erich Koch und den zentralen Dienststellen des Reiches. 1933-1945.
  • November 2000 – Oktober 2004: Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Zeitgeschichte Osteuropas, Institut für Geschichte, TU Dresden (Doktorandin)
    • Seminare, Übungen und Tutorien für Grund- und Hauptstudium u.a.zu folgenden Themen:
      • Homo sovieticus – das Bild vom neuen Menschen“: hier u.a. Auseinandersetzung mit der neuen Formensprache in der Architektur (Kunst und Kultur), den neuen Bauaufgaben, die sich aus dem Ziel des Aufbaus einer neuen Gesellschaft ergaben: Arbeiterclubs (Rusakov-Club), Gewerkschaftshäuser, kollektive Wohnanlagen (Narkomfin), Sanatorien, staatliche Großkaufhäuser, Partei- und Verwaltungsbauten, Kraftwerke und Industrieanlagen, Planung neuer Städte (Ernst May), ihre Rezeption und heutige Bewertung
      • Metropolenforschung „Regionen und Metropolen in Ostmitteleuropa: Wieviel Zukunft hat die Vergangenheit? “: hier u.a. Auseinandersetzung mit der Raum und Gesellschaft konstituierenden Funktion von Metropolen, mit Kulturtransfer, der Entwicklung/dem Funktionswandel von Metropolen in gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht ebenso wie der Interaktion und dem Verhältnis zwischen Region/en und Metropole/n (u. a. am Beispiel der Städte/ zeitgenössischen Metropolen Krakau, Prag, Wien, Breslau, Budapest, Lemberg)
      • Stadtgeschichte u.a. am Beispiel St. Petersburg, Moskau, Krakau
    • 2000-2003 Erschließung des Nachlasses von Prof. Dr.  Theodor Schieder im Bundesarchiv Koblenz –> Erstellung eines Findbuches (kein Publikationsfindbuch!)
    • 2003 Teilnahme am Seminar Hoschuldidaktik

Sonstiges

Studentische Hilfskraft beim Sächsischen Landesamt für Archäologie

KGB/Dresden 1994, Brunnen/Latrine

KGB/Dresden, 1994

  • praktische Grabungstätigkeit auf der innerstädtischen Grabung „Kleine-Große-Brüdergasse“, „Areal an der Frauenkirche/ Friedhof“, „Altmarkt“
  • Grabungstätigkeit, Profilerstellung/-zeichnung, Fund- und Befundaufnahme
  • Schnittleiterin Dr. Christiane Hemker;
  • ganz persöliche Einführung in die stratigraphische Methode/englische Grabungstechnik durch Simon Savage, Rachel D. Gardner und John Cronin

Studentische Hilfskraft SLUB

  • Erfassung und Besucherdienst

freie Mitarbeit bei den Städtischen Museen Zittau (02 – 04/1999 Befähigungslehrgang Museumspädagogik an den Städtischen Museen Zittau)

  • Mitarbeit und Vorbereitung der Ausstellung „Welt-Macht-Geist. Das Haus Habsburg und die Oberlausitz 1526-1635“ 2002 –> Bewertung und Beschreibung von Kunstobjekten aus dem Museumsbestand –> tlw. veröffentlicht im Katalog zur Ausstellung
  • Führungen Kirche zum Heiligen Kreuz/Großes Zittauer Fastentuch sowie Begleitung der und Diskussion über die laufenden Restaurierungsarbeiten in der Kirche zum Heiligen Kreuz Zittau

und

  • u.a. Organisation von Vorlesungsreihen zu „Aspekten der Hochschulpolitik“ innerhalb GAHG und GJ
  • Arbeit als Teamerin und Sprachmittlerin in der Kinder- und Jugendbildung (u.a. bei der Brücke/Most-Stiftung)
  • freie Mitarbeit beim Bildungswerk weiterdenken in der Heinrich-Böll-Stiftung
  • thematische Stadtführungen

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

  • Exponatbeschreibungen „Doppelbildnis Martin Luthers und Philipp Melanchthons“, „Familienbild von einem Epitaph“, „Maria mit Kind und Johannesknaben“ und „Der zwölfjährige Jesus im Tempel“ in: Welt-Macht-Geist. Das Haus Habsburg und die Oberlausitz 1526-1635. Katalog zur Ausstellung. Zittau 2002, S.307-308, 319-320, 426-429.
  • Krefft, Katharina/Zimmermann, Elke: Asyl in Sachsen. Auf der Flucht in die kommunale Unterbringung. Leipzig 2014.
  • Genutzt – geliebt – gebraucht – gefürchtet. Die vielfältigen Beziehungen zwischen Mensch und Saale im Spiegel der Kulturdenkmale in: Jena und die Saale im Wandel der Zeit. Hrsg. von den Städtischen Museen Jena, Jena 2017, S. 118ff.

Vorträge

  • 01/2002: Theodor Schieder. Kontinuitäten in der deutschen Geschichtswissenschaft.(Interdisziplinäres Doktorandenkolloquium der Philosophischen Fakultät und der Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaften an der TU Dresden)
  • 08/2003: Alles hat seine Ordnung. Der Historiker Theodor Schieder
    (Internationale Sommerakademie „Person und Geschichte im 20. Jahrhundert“ des Herder Instituts Marburg)
  • 04/2006: „Wir und die Anderen. Zur Entstehung von Vorurteilen und Feindbildern“. Podiumsdiskussion in der Reihe „Auseinandersetzung mit Vergangenheit und Gegenwart. Gegenwärtige Gefährdungen und Probleme des Gemeinwesens“ mit Prof. Dr. Gerhard Besier (Hannah-Arendt-Institut, Dresden), Nabil Yacoub (Geschäftsführer Ausländerrat Dresden e.V.), Elke Zimmermann M.A. (Historikerin, Mitglied des Ausländerbeirates sowie des Behindertenbeirates), Moderation: Dr. Rainer Schmidt (Politologe, TU Dresden)
  • 06/2006: „Von Anfragen, Anträgen und Ausschüssen – Umweltpolitik in der Landeshauptstadt Dresden anhand ausgewählter Beispiele“ – Vorlesung im Rahmen der Umweltringvorlesung an der TU Dresden (Studium Generale und Bürgeruniversität)
  • 06/2007: Städtebauliche und architektonische Konzepte für den Wiederaufbau Dresdens am Beispiel der Ensemble Wilsdruffer Straße/Altmarkt und Prager Straße. Vortrag vor einer Delegation aus Bremen
  • 06/2009: Zugang zum Arbeitsmarkt für Migrantinnen und Migranten: rechtliche Situation und augenblickliche Lage. Vortrag vor Teilnehmern des Seminars „Gemeinsam integrieren“ der Vereine Kulturbüro Sachsen e.V. und Zusammenleben e.V. in Freital
  • 10/2009: „Wem gehört die Straße?“ Einstiegsreferat und Moderation einer Diskussion über Nutzung und Gestaltung des öffentlichen Raumes vor, während und nach der friedlichen Revolution, über veränderte Rahmenbedingungen und Mentalitäten am Beispiel Dresden/der Dresdner Neustadt mit Detlef Pflugk und Dr. Olaf Böhme im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung „Himmelweit gleich. brüche DRESDEN | 1989 | DRESDEN“
  • 01/2010 „Mythen und der Mythos Dresden“ Vortrag vor Schülern und Studenten aus Polen, Rußland, Tschechien, der Slowakei und Deutschland
  • Co-Referat zu Dr. Juliane Mathey, IÖR Dresden im Panel „DRESDEN BAUT UM. Nachhaltige Entwicklung in einer wachsenden Stadt“ auf  Kongress der Grünen Stadtratsfraktion Dresden „Dresden 2022“ am 2. November 2013 im Kulturrathaus
  • 02/2014-05/2017 Lehrveranstaltungen zu Praktischer Denkmalpflege/Vollzug Denkmalschutzgesetz sowie Städtebaulichen Denkmalschutz für Studierende der KuGe im Rahmen Praxismodul Denkmalpflege an FSU Jena
  • 09/2016 „Gemeinsam Denkmale erhalten“, Vortrag an der VHS  Jena
  • 08/2016 „Denkmalschutz und Denkmalpflege“ Einführungsveranstaltung „denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule“ Schuljahr 2016/2017
  • 10/2017 „Der Drackendorfer Park – Geschichte und Entwicklungskonzept einer historischen Parkanlage“ Vortrag im Ortsteilrat Drackendorf
  • 11/2017 „Krieg oder Frieden. Erinnerungen an einen Berg“ Podiumsdiskussion über Erinnerungskultur, ihre Zeugnisse und den Umgang mit diesen am Beispiel des Denkmals für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges von Emil Högg auf dem Friedensberg in Jena
  • 01/2018 „Denkmalschutz und Denkmalpflege“ Einführungsveranstaltung „denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule“ Schuljahr 2017/18 sowie „Denkmalkultur ist Erinnerungskultur“ Veranstaltung im Rahmen von „denkmal aktiv“ 2017/18
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: